Kriebelmückenbiss - Sepsis

Welche Krankheiten, Maßnahmen und Möglichkeiten gibt es?
Benutzeravatar
Unwissend
Beiträge: 1070
Registriert: Di 24. Feb 2015, 20:53
Hat sich bedankt: 446 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Kriebelmückenbiss - Sepsis

Ungelesener Beitrag von Unwissend » Do 18. Jun 2015, 13:47

Also sie sind das natürlich nicht SO....aber auf deinen Umstand gerade bezogen schon
Will niemanden beleidigen damit!!!! :schuechtern:

Benutzeravatar
Doppeloma
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 8013
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 03:05
Wohnort: Insel Rügen
Hat sich bedankt: 4977 Mal
Danksagung erhalten: 6537 Mal

Re: Kriebelmückenbiss - Sepsis

Ungelesener Beitrag von Doppeloma » Do 18. Jun 2015, 17:08

Hallo Unwissend, :Bussi:
Also sie sind das natürlich nicht SO....aber auf deinen Umstand gerade bezogen schon
du machst dir auch immer schnell Gedanken darum, wie deine "ganz spontane" Meinung, bei anderen Menschen ankommen könnte ... :koepfchen:

Ist ja auch nicht unbedingt verkehrt, besonders das geschriebene Wort ist schwer zurück zu nehmen, wenn man sich doch mal vertan hat im "Umgangston", aber weißt du was, ich stimme dir zu ... die Restfamilie (hier Mann und Sohn) ist oft zu "unsensibel", oft auch zu egoistisch und oft genug sind wir Frauen (eigentlich) selber "Schuld" daran, denn wir haben sie in guten (gesundheitlichen) Zeiten einfach zu sehr verwöhnt ... :Heiss:

Leider ist der Zeitpunkt einer akuten Krankheit dann oft die "Nagelprobe", wie es der Partner (von dem erwarte ich IMMER zuerst Verständnis und Unterstützung) mit dem "geteilten Leid" und den "schlechten Tagen" (in einer Partnerschaft) so aushalten kann und in den Griff bekommen wird ... :confused: :Gruebeln:

Die Kraft zur "Erziehung" fehlt dann natürlich erst Recht, die man schon "um des lieben Friedens Willen" in gesunden Zeiten nicht hat aufbringen wollen ... und die Kinder werden durch Vorbildwirkung (der Eltern) viel schneller erzogen als man meist wahr haben will, natürlich wählen sie sich da gerne auch das "bequemere Vorbild" aus ... :Gruebeln: :teufel:

Geht Papi davon aus, "die Mama macht das schon", dann fällt da echt der "Apfel nicht weit vom Stamm" ... musste ich in meiner ersten Ehe auch erst langsam begreifen lernen, denn wenn ich vom Nachwuchs (regelmäßige) Hilfe erwartet habe kam prompt die Antwort: "Wieso denn ICH, Papa macht das doch auch nicht ... :Sturkopf: " ... das wird besonders spürbar wenn man dann mal längere Zeit gesundheitlich "außer Gefecht gesetzt ist" ... das überfordert den Partner und die Kinder dann schnell ...

Meine Kinder haben "die Kurve" dann zum Glück recht schnell bekommen, als sie spürten das ist ERNST, Mama kann wirklich nicht mehr und wir brauchen die doch nicht nur zum Aufräumen und für die Wäsche und damit Essen im Kühlschrank ist :Verwirrt: :Hilfe: ... meinen Partner musste ich später erst gegen den Dopa eintauschen, bei meinem EX war da wohl nicht mehr genug echte Liebe vorhanden, um über seinen Schatten zu springen und die Situation zu begreifen ... :Gruebeln:

Er hat mich zwar "in Ruhe" gelassen, wenn ich mich (ganz egoistisch) einfach nur versucht habe, um mich und meine Genesung zu kümmern, aber das was zu erledigen war blieb eben liegen, bis ich das alles dann irgendwann "nachholen konnte", ER ging ja schließlich den ganzen Tag arbeiten ... Fürsorge für den kranken Partner sieht irgendwie anders aus, meine Tochter brachte mir notwendige Überweisungen zur Unterschrift ins Krankenhaus (Papa weiß nicht wie das geht :ic_down: ) und unangenehme Post natürlich auch, denn Papa wusste ja nicht was er da jetzt machen soll ... :Heiss: :Ohnmacht:

Erst mit dem Dopa durfte ich erleben, dass es auch anders gehen kann, selbst wenn der Partner genug eigene Gesundheitsprobleme hat :umarm: ... auch nach Krankenhaus und Reha damals (fast 2 Monate durchgehend nicht zu Hause), war die Wohnung noch "bewohnbar" und der Kühlschrank aufgefüllt, es sollte mir /uns an NICHTS fehlen, wenn ich wieder nach Hause komme ... es gab keine unbezahlten Rechnungen, keine Mahnungen (weil Mann ja keine Ahnung hatte, um was sich Frau so alles stillschweigend kümmert wenn sie zu Hause ist) und keine sonstigen unerledigten Probleme (Wäscheberge :glotzen: ) die da auf mich gewartet hätten, ich durfte mich einfach weiter erholen und ganz langsam wieder an "zu Hause" gewöhnen ... :Bussi: :Bussi: :Bussi:

Es macht mich darum immer ein wenig traurig und nachdenklich, wenn ich so lese wie wenig Rücksichten da genommen werden in den Familien mancher User hier ... ich habe wohl unverschämtes Glück gehabt die letzten rund 15 turbulenten Jahre, dass wenigstens hier die gegenseitige Unterstützung und der Zusammenhalt komplett gestimmt hat, auch meine Kinder haben das beibehalten, dass sie darauf achten wie es mir/uns geht und wo Hilfe nötig ist wird auch geholfen, ohne lange drüber nachzudenken.

Wir wünschen dir ALLES GUTE liebe @Fee und dass es dir bald wieder besser gehen wird :ic_up: ... bis dahin sei egoistisch und pflege dich selbst so gut es geht, wenn es schon die Restfamilie nicht machen will ... die lernen schnell, dass sich die Socken nicht alleine waschen werden und werden auch einkaufen, wenn sie nichts zum Essen mehr finden können ... das wäre der erste Schritt in die richtige Richtung, darauf lässt sich aufbauen und nicht gleich wieder alles selber komplett übernehmen, wenn es dir dann besser geht ... :jaa: :cool: :Bussi:

Liebe Grüße von der Doma und dem Dopa :umarm:
Was mich nicht umbringt macht mich stärker!

Benutzeravatar
Fee59
Beiträge: 1149
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 11:10
Hat sich bedankt: 322 Mal
Danksagung erhalten: 712 Mal

Re: Kriebelmückenbiss - Sepsis

Ungelesener Beitrag von Fee59 » Do 18. Jun 2015, 18:07

Hallo,

keine Sorge, @Unwissend, ich habe das schon richtig verstanden.
Über so viel mangelndes Verständnis, wie es manchmal von den Männern kommt,
kann man sich echt aufregen!

Immerhin hat Männe etwas eingekauft.
Aber dass die Küche dringend mal aufgeräumt und
das Geschirr gespült werden müsste,
hat er geflissentlich übersehen .... :pfeif:

Bzgl. EM:
Es war sehr großflächig rundherum rot um 3 der Stiche.
2 konnte ich nicht sehen (in der Kniekehle).
Einer auf dem Knie hat nur eine ca. 1-2 cm Durchmesser große Rötung.
Einer ist nur direkt an der Biss-Stelle rot,
allerdings an der Biss-Stelle dick und knötchenartig.

Diesen klassischen äußeren roten Ring hatte ich an keiner der mir sichtbaren Biss-Stellen.
Aber das hat sich vielleicht auch durch das viele Kratzen "verwischt".

Die Blutwerte sind
(ich schreibe größtenteils nur die erhöhten auf,
die anderen sind im Normbereich,
allerdings in der höheren Hälfte):
Leuco 12.4
Thrombocyten 267 (eher niedrig im Normbereich)
CRP: 3,99
BZ im Serum 107
MDRD-Formel Glomeruläre Filtrationsrate >60 (keine Ahnung, was das ist ...)
Gesamt Eiweiß: 6.69 (niedrig)
TSH 1 1.200

Diese Werte sind von Montag (15.6.)
Wann sollte dann eine neue Blutuntersuchung gemacht werden?

Kommenden Mittwoch soll ich wieder zum HA.

Sonstige Symptome:
Erschöpfung (stärker als sonst) / Müdigkeit
Gelegentlich Wortfindungsstörungen,
habe Mühe, beim Aussprechen eines Satzes
Zeitweise starker Juckreiz um die Bisse herum
Schwellung (war ab SO Abend bis DI früh am Stärksten = 2.-4. Tag)
Kopfschmerzen seit MI Abend - das könnte aber auch eine der
Nebenwirkungen des Antibiotikums sein.

Temperatur
SO Nacht: 37,5
MO im KH: 37,8
ging dann zurück und ab DI Werte zwischen 36,5 und 36,8

Gelegentlich leichte Schweißausbrüche.

Ich habe Fotos der Biss-Stellen gemacht,
aber die Rötung ist schon stark zurückgegangen,
so dass man auf den Fotos nicht mehr viel sieht.

Die Creme werde ich dann weglassen und nur
mit Octenisept desinfizieren. Das Zeug kühlt ja
auch ganz gut.

Ich liege viel und lege das Bein dann hoch.

LG
Fee
Meine Beiträge basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen, sind meine persönliche Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.

Benutzeravatar
Unwissend
Beiträge: 1070
Registriert: Di 24. Feb 2015, 20:53
Hat sich bedankt: 446 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Kriebelmückenbiss - Sepsis

Ungelesener Beitrag von Unwissend » Fr 19. Jun 2015, 08:59

Ach mönsch, ist doch echt doof!
Da bist du weder vor dusseligen Behörden sicher, noch in deinem eigenen Heim vor komischen Stechviechern. :Wut:
Wir wünschen dir ALLES GUTE liebe @Fee und dass es dir bald wieder besser gehen wird :ic_up: ... bis dahin sei egoistisch und pflege dich selbst so gut es geht, wenn es schon die Restfamilie nicht machen will ... die lernen schnell, dass sich die Socken nicht alleine waschen werden und werden auch einkaufen, wenn sie nichts zum Essen mehr finden können ... das wäre der erste Schritt in die richtige Richtung, darauf lässt sich aufbauen und nicht gleich wieder alles selber komplett übernehmen, wenn es dir dann besser geht ... :jaa: :cool: :Bussi:
DEM kann ich mich nur anschließen. Und das was @Doppeloma gepostet hat, ist sicherlich in vielen Familien Standard. Leider.

Ich habe auch das Glück nun einen anderen und verständnisvollen Menschen an meiner Seite zu haben. :jaa:
Gestern konnte ich leider leider dann doch nicht zum Abschlußkonzert meiner Tochter fahren und habe auch nicht ihre Solos erleben können. :traurig:

Was macht mein Schatz? Er filmt es einfach mit und hat mir eben den ersten Teil geschickt. DAS nenn ich ---ach, ich finde kaum Worte...und schon muss ich wieder heulen. :grinser:

Benutzeravatar
Doppeloma
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 8013
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 03:05
Wohnort: Insel Rügen
Hat sich bedankt: 4977 Mal
Danksagung erhalten: 6537 Mal

Re: Kriebelmückenbiss - Sepsis

Ungelesener Beitrag von Doppeloma » Fr 19. Jun 2015, 14:54

Hallo Unwissend, :koepfchen:
Ich habe auch das Glück nun einen anderen und verständnisvollen Menschen an meiner Seite zu haben. :jaa:
Gestern konnte ich leider leider dann doch nicht zum Abschlußkonzert meiner Tochter fahren und habe auch nicht ihre Solos erleben können. :traurig:
ja, das finde ich auch sehr wichtig und gerade wenn man es schon anders kennenlernen musste, dann weiß man das SEHR zu schätzen und sieht das auch nicht als Selbstverständlichkeit an, ich bin auch sehr froh darüber, dass ich noch einen solchen Partner gefunden habe (naja, eigentlich hat ER mich gefunden und ich habe es ihm wahrlich nicht leicht gemacht ... :teufel: ) ...

Schade, dass du auf das Konzert deiner Tochter verzichten musstest, es wird dir sicher kein besonderer Trost sein aber ich musste sogar darauf verzichten bei der Hochzeit meiner älteren Tochter dabei zu sein ... an diesem Tag wurde ich (10 Tage) nach der Herz-OP gerade in die Reha-Klinik gebracht, aber mein Schatz und der Rest der Familie hat auch alles gefilmt ... :ic_up: :ic_up: :ic_up:

Meine Große hat etwas "überraschend" geheiratet, da war das nicht mehr anders zu planen mit meiner OP und mir ging es auch zu "beschissen" damals, um das noch zu verschieben ... und meine Große wollte auch nicht mehr warten, sie wollte unbedingt noch verheiratet sein ehe mein erstes Enkelkind geboren wird ... :jaa: :cool: :groehl:

Zwei Monate später kam dann unsere Süße Enkelin auf die Welt und da konnte ich sie dann auch schon wieder vorsichtig auf den Arm nehmen ... lange Zeit (vor der OP) hatte ich große Angst das vielleicht gar nicht mehr zu erleben, dass ich mal Oma werde nun wird sie schon bald 8 Jahre alt und hat 2 Jahre später noch einen kleinen Bruder bekommen, vielleicht darf ich ja irgendwann noch bei ihrer Hochzeit dabei sein ... :Yeah:

Liebe Grüße von der Doppeloma :umarm:
Was mich nicht umbringt macht mich stärker!

Benutzeravatar
Unwissend
Beiträge: 1070
Registriert: Di 24. Feb 2015, 20:53
Hat sich bedankt: 446 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Kriebelmückenbiss - Sepsis

Ungelesener Beitrag von Unwissend » Sa 20. Jun 2015, 21:35

Ahhhhhh....ich liebe Happy Ends. :smile:

Benutzeravatar
Fee59
Beiträge: 1149
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 11:10
Hat sich bedankt: 322 Mal
Danksagung erhalten: 712 Mal

Re: Kriebelmückenbiss - Sepsis

Ungelesener Beitrag von Fee59 » Di 7. Jul 2015, 10:28

Hallo,

meine Blutwerte sind wieder in Ordnung,
der Entzündungswert ist lediglich ein klitzekleines bisschen
zu hoch (um weniger als 1), aber der ist bei mir
immer leicht erhöht..

Das Bein ist noch immer großflächig leicht verfärbt.
Es juckt auch noch gelegentlich.

Da ich mit dem Antibiotikum aufhören konnte,
sind diese Döseligkeit, Müdigkeit und Übelkeit jetzt weg.

Es geht also wieder aufwärts! :smile:

LG
Fee
Meine Beiträge basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen, sind meine persönliche Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.

Benutzeravatar
Fee59
Beiträge: 1149
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 11:10
Hat sich bedankt: 322 Mal
Danksagung erhalten: 712 Mal

Und wieder mal 3 Mückenstiche mit heftiger Reaktion

Ungelesener Beitrag von Fee59 » Mo 31. Aug 2015, 16:12

Hallo,

gestern hat es mich wieder mit 3 Mückenbissen erwischt.
Ich nehme an, dass es Stechmücken waren,
allerdings ist die Reaktion meines Körpers extrem -
ähnlich wie bei dem Kriebelmückenbiss.

Bei Stechmücken hatte ich bisher noch nie solche Reaktion:

Starke Schwellung,
Rötung weit um den Stich herum
die Stelle ist heiß
starker Juckreiz.

Habe mit Essigwasser gekühlt.
Der Internist meint, ich solle gegen 19 Uhr mal
(wenn die normalen Hautärzte schon zu haben) in die Klinik fahren,
das müsse stationär abgeklärt werden,
auf welches Insektengift ich so reagiere.
(Bei meinem Hautarzt würde ich sowieso nicht so schnell
einen Termin kriegen)-

Aufenthaltsdauer in der Klinik vermutlich so um die 3 Tage.
Also ... spätestens Samstag früh will ich da wieder draußen sein!

Werde also wohl mal ein Kliniktäschchen packen ...

Oder was meint Ihr?

LG
Fee
Meine Beiträge basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen, sind meine persönliche Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.

Benutzeravatar
Unwissend
Beiträge: 1070
Registriert: Di 24. Feb 2015, 20:53
Hat sich bedankt: 446 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Kriebelmückenbiss - Sepsis

Ungelesener Beitrag von Unwissend » Mo 31. Aug 2015, 18:12

Ach armes Feelein,

das sind ja fiese Biester!

Ich würde in die Klinik gehen. Lieber ein mal zu viel, als später das nachsehen haben, wegen Folgen.

Benutzeravatar
Fee59
Beiträge: 1149
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 11:10
Hat sich bedankt: 322 Mal
Danksagung erhalten: 712 Mal

Re: Kriebelmückenbiss - Sepsis

Ungelesener Beitrag von Fee59 » Mo 31. Aug 2015, 21:40

Hallo,

die Ärztin in der Klinik sah das alles ganz locker
und schickte mich nach kurzer Inaugenschein-Nahme
und Schreiben eines Arztbriefes wieder nachhause.

Ich bin erstaunt.

Sie gab mir eine Kortison-Salbe mit, die ich einmal tägl.
auftragen soll.
Außerdem soll ich nicht kratzen,
denn wenn es anfängt zu eitern,
weil sich durch das Kratzen Bakterien in der Haut einnisten,
dann muss ich für 5 Tage in die Klinik.

Wenn das mal so einfach wäre,
nicht zu kratzen ... !

Und ich soll kühlen und die Beine öfters mal hochlegen.
Also ... the same procedure as last time ...

Und ansonsten möge ich bitte Geduld haben,
den bis die Beschwerden von solchen Stichen abgeklungen sind,
kann es dauern.
Ich würde nun mal scheinbar empfindlicher auf Stiche reagieren,
als manch andere Leute.
Eine allergische Reaktion (z.B. Asthma-Anfall) sei nicht zu erwarten.

Naja ... hoffen wir mal, das das alles so stimmt,
was sie sagte ... :Gruebeln:

Auf jeden Fall hat Männe Fotos von den 3 Stellen gemacht -
zur Dokumentation.
Morgen machen wir wieder Fotos.

LG
Fee
Meine Beiträge basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen, sind meine persönliche Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste