Gerichtsgutachten: Oft wird die Tendenz vorgegeben

Benutzeravatar
k@lle
Administrator
Beiträge: 2598
Registriert: So 10. Jan 2010, 12:16
Hat sich bedankt: 5394 Mal
Danksagung erhalten: 1364 Mal

Gerichtsgutachten: Oft wird die Tendenz vorgegeben

Ungelesener Beitrag von k@lle » Fr 7. Feb 2014, 15:00

Bei einer Befragung von Gutachtern gab etwa ein Viertel an, beim Gutachtenauftrag durch das Gericht eine Tendenz signalisiert bekommen zu haben....

weiter :lesen: & Quelle

http://www.aerzteblatt.de/archiv/154014 ... vorgegeben
Geduld bedeutet nicht, sich alles gefallen zu lassen.
Verständnis bedeutet nicht, alles zu billigen

(DalaiLama )

Benutzeravatar
Amethyst
Global-Mod
Beiträge: 2334
Registriert: Sa 29. Mai 2010, 14:17
Wohnort: Lehrte
Hat sich bedankt: 349 Mal
Danksagung erhalten: 1173 Mal

Re: Gerichtsgutachten: Oft wird die Tendenz vorgegeben

Ungelesener Beitrag von Amethyst » Fr 7. Feb 2014, 17:10

Danke k@lle :Bussi: ich habe das mal fürs http://forum.onlyme-aktion.org/ Forum geklaut.

Wie gut ich das doch kenne...
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Bertolt Brecht)

Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht (Bertolt Brecht)

Benutzeravatar
k@lle
Administrator
Beiträge: 2598
Registriert: So 10. Jan 2010, 12:16
Hat sich bedankt: 5394 Mal
Danksagung erhalten: 1364 Mal

Re: Gerichtsgutachten: Oft wird die Tendenz vorgegeben

Ungelesener Beitrag von k@lle » Fr 7. Feb 2014, 19:00

ups...sorry den Link hab ich von Vrori geräubert :amen: ....hab´s voll vergessen es dazu zu dingsen
Geduld bedeutet nicht, sich alles gefallen zu lassen.
Verständnis bedeutet nicht, alles zu billigen

(DalaiLama )

Benutzeravatar
Amethyst
Global-Mod
Beiträge: 2334
Registriert: Sa 29. Mai 2010, 14:17
Wohnort: Lehrte
Hat sich bedankt: 349 Mal
Danksagung erhalten: 1173 Mal

Re: Gerichtsgutachten: Oft wird die Tendenz vorgegeben

Ungelesener Beitrag von Amethyst » Fr 7. Feb 2014, 21:58

k@lle hat geschrieben:ups...sorry den Link hab ich von Vrori geräubert :amen: ....hab´s voll vergessen es dazu zu dingsen

:schimpfen: :icon_e_wink:


Gleich noch eine Ergänzung, habe ich im Onlyme-Forum geklaut:

Medizinische Sachverständigengutachten im sozialgerichtlichen Verfahren

Zusammenfassung:
In sozialgerichtlichen Verfahren stehen häufig komplexe medizinische Fragen im Raum. Daher werden im Rahmen der Sachverhaltsaufklärung oft ärztliche Sachverständige beigezogen. Das Sozialgerichtsgesetz kennt neben der amtswegigen Gutachteneinholung die Besonderheit der Anhörung eines von der Klagepartei benannten Arztes. In einem Forschungsprojekt wurden bundesweit sozialgerichtliche Verfahren daraufhin untersucht, wie sich diese von der Klagepartei veranlassten Gutachten auswirken. Das Projekt ist zugleich ein Beitrag zur Verbindung von Rechtsdogmatik und Rechtstatsachenforschung.

http://www.mpg.de/6693102/MPI_SR_JB_2013
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Bertolt Brecht)

Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht (Bertolt Brecht)

Benutzeravatar
k@lle
Administrator
Beiträge: 2598
Registriert: So 10. Jan 2010, 12:16
Hat sich bedankt: 5394 Mal
Danksagung erhalten: 1364 Mal

Re: Gerichtsgutachten: Oft wird die Tendenz vorgegeben

Ungelesener Beitrag von k@lle » Sa 8. Feb 2014, 09:45

@Annette werde deinen Link auch noch in den Bereich

viewtopic.php?f=38&t=4612

posten damit er nicht in der Diskussion untergeht
Geduld bedeutet nicht, sich alles gefallen zu lassen.
Verständnis bedeutet nicht, alles zu billigen

(DalaiLama )

Camper1955
Beiträge: 311
Registriert: So 29. Jan 2012, 10:47
Wohnort: Augsburg
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Gerichtsgutachten: Oft wird die Tendenz vorgegeben

Ungelesener Beitrag von Camper1955 » So 18. Mai 2014, 15:58

Also mein von mir benannter ärztliche Gutachter hat zwar fast die identischen Diagnosen gestellt, wie die Gutachter von Amts wegen. Die Diagnosen aber ganz anders gewichtet. Zumindest im Rentenverfahren.

Gut, er hatte den Vorteil, dass er mich 8 Wochen in seiner Reha-Klinik und als arbeitsunfähig entlassen hatte. Er hat dann aber die Entscheidung der Klinik selbst noch korrigiert, indem er gesagt hat, ich war damals schon, und zwar rückwirkend für mindestens die letzten 10 Jahre erwerbsunfähig.

lg

Robert

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast