Wie kann es weitergehen?

Nur Mut, es gibt keine dummen Fragen.
Fiasko
Beiträge: 19
Registriert: So 14. Mär 2010, 10:28

Wie kann es weitergehen?

Ungelesener Beitrag von Fiasko » Fr 24. Sep 2010, 11:32

Hallo zusammen
Ich bin seit Jan. im Krankengeldbezug.wegen einer Rheumaerkrankung....bis auf weiteres..
Wenn ich mich jetzt im April 2011 gesundschreiben lasse und mich beim Arbeitsamt Arbeitssuchend melde als Gesund...
habe ich dann nach 6 Monaten einen erneuten Anspruch auf Krankengeld wegen einer anderen Erkrankung?
Wird diese Zeit der Krankschreibung dann an die Zeit der Arbeitslosenzeit dran gehängt???
Ich war gerade in Reha und die wollen mich noch nicht so kaputt schreiben, das ich mit jetzt 56 in Rente gehen kann..
Über Infos freue ich mich sehr... danke im Voraus für die Bemühungen
Liebe Grüße Lisa

Benutzeravatar
stadtpflanze
Beiträge: 2193
Registriert: Sa 2. Jan 2010, 17:40
Wohnort: BW
Hat sich bedankt: 959 Mal
Danksagung erhalten: 720 Mal

Re: Wie kann es weitergehen?

Ungelesener Beitrag von stadtpflanze » Di 5. Okt 2010, 17:01

Hallo Lisa,
ich sehe gerade , dass du keine Antwort erhalten hast.
Tut mir leid.
Aber du kannst dir sicher vorstellen, dass es keine Absicht , von Niemanden.
Ich habe deinen beitrag auch irgendwie übersehen. :traurig:

Tja mit Krankengeld. Da heißt es vorsichtig, erst mal sind die KK ziemlich spitzfindig. Es muß eine ganz andere Krankheit sein.
Dann stellt sich die Frage:
bekommst du kein ALG1?
Das würde doch in deinem Fall auch mal 1,5 Jahre sein.
Hast du einen Arbeitsplatz? Wenn du in 2011 krank bist, lass dich weiter krank schreiben es gibt da den Par. 125 . hier

Nach Ablauf der Blockfrist (= 3 Jahre), in der der Versicherte wegen derselben Krankheit Krankengeld für 78 Wochen bezogen hat, entsteht ein erneuter Anspruch auf Krankengeld wegen derselben Erkrankung unter folgenden Voraussetzungen:
•erneute Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit,
•mindestens 6 Monate keine Arbeitsunfähigkeit wegen dieser Krankheit und
•mindestens 6 Monate Erwerbstätigkeit oder der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehend


Vielleicht antowrtet auch noch Jemand etwas genauer (ich habe gerade ziemlich Konzentrationsprobleme )
----------------------------------------------------
Nette Grüße von der Stadtpflanze
Aufgeben??
Bild ... ich doch nicht
----------------------------------------------------
unsere Linksammlung

Vrori
Beiträge: 3252
Registriert: Mo 1. Feb 2010, 13:16
Hat sich bedankt: 605 Mal
Danksagung erhalten: 2494 Mal

Re: Wie kann es weitergehen?

Ungelesener Beitrag von Vrori » Di 5. Okt 2010, 17:27

HUHu,

wenn jemand wegen einer Erkrankung arbeitsunfähig ist und gleichzeitig Alg-Bezieher ist, dann sind die KK schon mal sehr spitzfindig und sagen, wenn dich die Tätigkeit A belastet....dann bist du aber für andere Tätigkeiten arbeitsfähig und schon wird das KG gestrichen.....
grundsätzlich ist es so, dass man wegen einer Erkrankung einen Anspruch auf 78 Wochen KG, innerhalb einer Drei-jahres-Frist -gerechnet vom erstmaligen Auftreten dieser Erkrankung..
Bevor aber jemand diese 78 Wochen ausschöpfen kann, kommt ja zuerst einmal die prüfung durch die KK....MDK...vielleicht doch arbeitsfähig usw...
wenn jemand vor Ablauf dieser 78 Wochen wieder arbeitsfähig ist....und dann z.B. nach 3 Wochen wieder krank, hat er wieder Anspruch auf KG...

sollte das KG wegen Krankheit A beendet worden sein und man wird z.B. 5 Tage später wieder wegen Krankheit B arbeitsunfähig...dann zahlt zuerst einmal AfA für 6 Wochen das alG 1 weiter und nach Ablauf dieser 6 Wochen bekommt man dann Krankengeld...
aber auch hier gibt es Fallen - die KK versucht dann natürlich zu beweisen, das Krankheit A und B bereits länger nebeneinander bestanden und auch arbeitsunfähigkeit...und somit besteht dann wieder kein neuer Anspruch - alles sehr kompliziert...
Welche Fragen hast du genau?

LG
vrori
LG
Vrori

ich stelle ausdrücklich fest, dass meine Hinweise keine Rechtsberatung sind...
lediglich Tipps, die auf Erfahrung beruhen...

Benutzeravatar
Miko
Gesperrt
Beiträge: 4020
Registriert: Mi 30. Dez 2009, 14:20
Wohnort: Hochschwarzwald
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 733 Mal

Re: Wie kann es weitergehen?

Ungelesener Beitrag von Miko » Di 5. Okt 2010, 18:30

Tut mir auch leid, dass dir niemand sofort geantwortet hat.

Sollte hier nicht passieren....
Aber wir sind alles nur Menschen und da kann schonmal etwas passieren, was wir, das Team, keinesfalls möchten: Jemanden übersehen.

Ich bitte dich somit um Entschuldigung...
Gruß
Miko

Benutzeravatar
Doppeloma
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 8134
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 03:05
Wohnort: Insel Rügen
Hat sich bedankt: 5022 Mal
Danksagung erhalten: 6559 Mal

Re: Wie kann es weitergehen?

Ungelesener Beitrag von Doppeloma » Di 5. Okt 2010, 20:45

Liebe Lisa, :smile:

tut mir auch leid mit der "Verspätung", hast du denn den Reha-Bericht schon erhalten oder dein angegebener Arzt?
Man sollte erst mal genau nachlesen WAS da wirklich drinsteht, denn nicht immer wird am Ende das geschrieben, was einem zuerst gesagt wird.
Es käme auch darauf an, ob alles korrekt berücksichtigt wurde und welche Empfehlungen/Einschränkungen da so gegeben werden, für deine berufliche Zukunft.
Wenn es alleine nach meinem Reha-Bericht ginge, hätte ich auch keinen EM-Renten-Antrag stellen brauchen, diesen Weg solltest du ruhig zusammen mit deinen Ärzten noch einmal überdenken.

Mit der AU-"Planung" muß ich Vrori Recht geben, die Krankenkassen (KK) sind inzwischen sehr rigoros, wenn es um IHR Geld geht und wenn ALG-Bezieher (überhaupt!) kurz vor Ende ihrer Bezugszeit Krankengeld haben wollen, können die mehr als "zickig" werden. :ic_down:

6 Monate ALG-Bezug sind an sich nicht nötig, bei einer "völlig Anderen" Krankheit, genügt es bereits einen einzigen Tag OHNE AU-Bescheinigung zu sein, aber...

Wie schon geschrieben wurde, muß diese Neue Krankheit dann schon deutlich von der vorherigen abweichen und darf auch KEINE (vielleicht) Folge der ersten Krankheit sein.

Wenn du jetzt durchgehend wegen deiner Rheumatischen Erkrankung AU warst, wird man JEDE Erkrankung, die irgendetwas mit Knochen/Gelenken usw. zu tun hat, damit in Zusammenhang bringen und es dürfte sehr schwierig werden, das Gegenteil zu beweisen.

Bei mir hat man (bei der KK) sogar versucht eine Herzklappen-OP mit späteren seelischen /depressiven Problemen in einen Topf zu werfen, obwohl ich dazwischen fast 7 Monate gearbeitet habe :confused: :Gruebeln:
Habe ich mir nicht gefallen lassen und war in diesem Falle wohl relativ einfach zu beweisen, dass die NEUE Krankheit eher nicht mit der davor im Zusammenhang steht.
Trotzdem hat man mir zunächst mitgeteilt, dass ich bereits ausgesteuert werde, weil ich ja mit dieser Krankheit schon fast 1 Jahr Krankengeld bezogen hätte :ic_down:

Die wollen heute einfach nur noch sparen und bei den Kranken (glauben sie) ist es am Einfachsten, weil sie nicht mehr die Kraft haben sich zu wehren. In vielen Fällen wird das wohl auch leider stimmen :traurig:

Liebe Grüße von der Doppeloma :Bussi:
Was mich nicht umbringt macht mich stärker!

Fiasko
Beiträge: 19
Registriert: So 14. Mär 2010, 10:28

Re: Wie kann es weitergehen?

Ungelesener Beitrag von Fiasko » Do 7. Okt 2010, 11:07

Hallo zusammen
Der Reha Bericht ist nun eingetroffen.. lt aussage der Chefärztin, die mich gerade mal 20 Min. gesehen und befragt hat bin ich nun:
arbeitsunfähig in die hausärztliche Betreuung entlassen,
Die letzte Tätigkeit als Krankenschwester ist nicht vollschichtig durchführbar maximale Belastung 3 - 6 Std.
Arbeiten mit Organisation, Planung , Schreibtischarbeiten sind mir vollschichtig zumutbar.
Es sollen Tätigkeiten in wechselden Körperhaltungen sein.
Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt besteht eine Belastbarkeit für leichte Arbeiten über 6 Std. Arbeit täglich.
Dabei sind folgende Tätigkeiten zu vermeiden: Überbeanspruchung der Hände, häufiges Bücken, ersteigen von treppen und Leitern, Heben, tragen und bewegen von Lasten, Zwangshaltungen.
Es sollen noch weitere Diagnostische Abklärungen erfolgen aus denen sich ggf. ein anderes Leistungsbild ergeben würde.
Körperliche Arbeitsschwere -- Leicht
Arbeitshaltung im Stehen und Gehen .. zeitweise
im sitzen überwiegend..
Gegen Ende des stationären Verlaufs waren meine Beschwerden sehr stark es besteht ein hohes Schmerzniveau.
Es bestehen insbesondere Funktionseinschränkungen der Hände aber auch im Bereich der unteren Extremitäten, hier besonders der Hüft und Sprunggelenke.
Ob eine Funktionseinschränkung bzgl. Gedächnis und Konzentrationsleistung vorhanden sind muß abgeklärt weden.
Ich habe erklärt das ich mich nicht fitt für den Alltag fühle, mir meine letzte Tätigkeit nicht weiter zutraue und das ich einen Rentenantrag stellen möchten.
So das ist ein grober überblick..
Wie gehe ich nun weiter vor.. habe angst was falsch zu machen..
Habt ihr vielleicht Tips für mich..
Bin seit Nov. 2009 Krankgeschrieben wegen der Rheuma erkrankung.. nun zusätzlich in Orthopädischer Behandlung wegen meiner Knochen.. außerdem wegen der kündigung in Psychologischer Behandlung...
für eure Anregungen bin ich sehr dankbar .. Lisa

Benutzeravatar
Doppeloma
Gold-Member
Gold-Member
Beiträge: 8134
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 03:05
Wohnort: Insel Rügen
Hat sich bedankt: 5022 Mal
Danksagung erhalten: 6559 Mal

Re: Wie kann es weitergehen?

Ungelesener Beitrag von Doppeloma » Fr 8. Okt 2010, 00:44

Liebe Lisa, :smile:
Schreibtischarbeiten sind mir vollschichtig zumutbar.
Überbeanspruchung der Hände, häufiges Bücken, ersteigen von treppen und Leitern, Heben, tragen und bewegen von Lasten, Zwangshaltungen.
Hast du denn schon mal irgendetwas Richtung "Schreibtischarbeiten" gemacht, da werden inzwischen ganz schöne Ansprüche gestellt.

Sitzen am Schreibtisch ist auch eine "Zwangshaltung" und im Allgemeinen sind Schreibtischarbeiten OHNE intensive Nutzung der Hände auch eher unmöglich :confused:
Deine Konzentrationsfähigkeit/Gedächtnis ist auch erst noch abzuklären, da bleibt aber für "Schreibtischarbeiten" auch nicht mehr viel übrig, oder....

Habe jetzt nicht in Erinnerung, ob du VOR dem 02.01.1961 geboren bist und wichtig wäre auch noch, ob du einen Berufsabschluß für deine letzte Tätigkeit hast???
Bitte NICHT falsch verstehen, vielleicht hast du das auch schon mal geschrieben, ich vergesse auch schnell sehr viel und lese nicht immer ALLES nochmal nach.

Dann hättest du noch Anspruch auf eine BU-Rente (BerufsUnfähigkeit!) und da reicht es völlig aus, dass du für die letzte Tätigkeit nur noch 3-6 Stunden einsatzfähig bist lt. Reha-Bericht. :ic_up:

In diesem Falle sind deine Aussichten auf eine Teilrente (wegen BU) gar nicht so schlecht und diese wird oft zur (zeitlich begrenzten) Vollrente aufgestockt, weil es keine passenden (Schreibtisch-) Teilzeitarbeitsplätze gibt :lesen:

Ich denke schon. dass du einen EM-Renten-Antrag stellen solltest , ob du (bei entsprechendem Jahrgang) Anspruch auf BU-Rente hast, prüfen die dann sowieso automatisch!

Mit dem Verweis auf eine ANDERE Tätigkeit, weil der erlernte und/oder letzte Beruf NICHT mehr möglich ist, schlagen wir uns ja hier fast alle rum :confused:
Deswegen meint ja die DRV wir brauchen KEINE Rente, weil es so unheimlich viele Arbeitsplätze für kranke Leute gibt, die irgendetwas ANDERES, "Leichtes" (was sie vorher noch nie gemacht haben!) noch Vollzeit machen können.
Natürlich IMMER unter Berücksichtigung diverser Einschränkungen, nur nimmt auf dem aktuellen Arbeitsmarkt KEIN AG irgendwelche Rücksichten, entweder du "funktionierst" oder du bist raus (bzw. kommst gar nicht erst rein) :ic_down:

Liebe Grüße von der Doppeloma :umarm:
Was mich nicht umbringt macht mich stärker!

Benutzeravatar
k@lle
Administrator
Beiträge: 2565
Registriert: So 10. Jan 2010, 12:16
Hat sich bedankt: 5374 Mal
Danksagung erhalten: 1330 Mal

Re: Wie kann es weitergehen?

Ungelesener Beitrag von k@lle » Fr 8. Okt 2010, 06:50

Deswegen meint ja die DRV wir brauchen KEINE Rente, weil es so unheimlich viele Arbeitsplätze für kranke Leute gibt, die irgendetwas ANDERES, "Leichtes" (was sie vorher noch nie gemacht haben!) noch Vollzeit machen können.
und dabei stützen sie sich auf diese ( :kack: ....) § 240....

.........2) Berufsunfähig sind Versicherte, deren Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit oder Behinderung im Vergleich zur Erwerbsfähigkeit von körperlich, geistig und seelisch gesunden Versicherten mit ähnlicher Ausbildung und gleichwertigen Kenntnissen und Fähigkeiten auf weniger als sechs Stunden gesunken ist. Der Kreis der Tätigkeiten, nach denen die Erwerbsfähigkeit von Versicherten zu beurteilen ist, umfasst alle Tätigkeiten, die ihren Kräften und Fähigkeiten entsprechen und ihnen unter Berücksichtigung der Dauer und des Umfangs ihrer Ausbildung sowie ihres bisherigen Berufs und der besonderen Anforderungen ihrer bisherigen Berufstätigkeit zugemutet werden können. Zumutbar ist stets eine Tätigkeit, für die die Versicherten durch Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben mit Erfolg ausgebildet oder umgeschult worden sind. Berufsunfähig ist nicht, wer eine zumutbare Tätigkeit mindestens sechs Stunden täglich ausüben kann; dabei ist die jeweilige Arbeitsmarktlage nicht zu berücksichtigen.

den ganzen text zum Thema Berufsunfähigkeit ..siehe:

viewtopic.php?f=3&t=102
Geduld bedeutet nicht, sich alles gefallen zu lassen.
Verständnis bedeutet nicht, alles zu billigen

(DalaiLama )

Fiasko
Beiträge: 19
Registriert: So 14. Mär 2010, 10:28

Re: Wie kann es weitergehen?

Ungelesener Beitrag von Fiasko » Fr 8. Okt 2010, 11:21

@@Doppeloma
Ja ich bin 1954 geboren,hätte also Anspruch auf BU - Rente, aber, die blöde Ziege hat ja geschrieben, das ich in meinem Beruf als Krankenschwester im Stationsdienst noch 3-6 std. arbeiten kann,
im adminestrativen Bereich als Krankenschwester vollschichtig einsetzbar wäre.
Ich habe, als sie mir das sagte auch gefragt, und was ist mit meinen Händen.. was mache ich wenn mir ein Pat. wegfällt weil meine Hände ihn nicht mehr halten können.. und wie ist das mit der Streßbelastung..( den vertrage ich überhaupt nicht mehr), dann verschlimmern sich meine Schmerzen noch mal extrem.. und ich heul dann nur rum..
Außerdem wenn mann einen Arbeitsplatz hatt in dem Bereich hat man mit ganz viel Glück evtl. eine Stelle nur mit adminestrativer Tätigkeit zu bekommen , aber so.. Hallo ich habe keine Stelle mehr.
Sie sagte dann noch.. mehr könne sie für mich nicht machen, da die von der DRV sehr gute Gutachter und Anwälte hätten.
Die ganze Reha war sowieso für die Katz.. ich habe nicht wenig Lust mich darüber bei der KK zu beschweren, bin mir aber nicht sicher ob das was für mich bringt.
Ich stehe morgens mit Schmerzen auf und gehe abends damit ins Bett.. wenn ich Glück habe kann ich 3 - 4 std. Schlafen..
Wenn ich mich nur ein bischen zu viel belaste.. ( Hausarbeit, Garten, Einkaufen ) oder so.. weiß ich vor schmerzen nicht mehr wie ich mich bewegen soll.
Puh.. sorry aber das muste jetzt mal sein..
Lg lisa

Benutzeravatar
angel
Beiträge: 720
Registriert: Mo 16. Aug 2010, 11:22
Wohnort: Schleswig-Holstein
Hat sich bedankt: 457 Mal
Danksagung erhalten: 206 Mal

Re: Wie kann es weitergehen?

Ungelesener Beitrag von angel » Fr 8. Okt 2010, 17:51

Hallo Lisa,
da geht es Dir jaa ähnlich wie mir.
In meinem Beruf ( Krankenschwester) bin ich unter 3Std. belastbar- allgem. Arbeitsmarkt > 6 std.leichte arbeit = keine rente
Die DRV hat mir eine Verweisungstätigkeit als Krankenschwester im Rehabereich genannt :Yeah:
Gegen diesen bescheid bin ich in Klage gegangen.
Im Mai war ich jetzt erneut zu rReha, danach sollte dann in meiner Rentensache entschieden werden.
Aus dieser Reha wurde ich AU und mit einem Leistungsvermögen auch auf dem allgem. Arbeitsmarkt < 3Std. entlassen.
Jetzt warte ich mit viel Spannung auf den Entscheid der DRV.
LG Angel
Liebe Grüße... AngelBild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste