Abklärung Alveolitis per Thorax-CT mit Kontrastmittel wirklich nötig?

Mit denen es nicht mehr möglich ist vollschichtig bzw. überhaupt einer Erwerbstätigkeit nachzugehen.
agnes
Gesperrt
Beiträge: 1720
Registriert: Do 30. Jan 2014, 18:50
Hat sich bedankt: 516 Mal
Danksagung erhalten: 1658 Mal

Re: Abklärung Alveolitis per Thorax-CT mit Kontrastmittel wirklich nötig?

Ungelesener Beitrag von agnes » Mi 18. Okt 2017, 21:46

Gute Genesungswünsche :koepfchen: :umarm: agnes
Der Dumme spricht, ohne vorher zu denken.
Der Kluge denkt, bevor er spricht.
Aber nur der Weise weiß, wann er besser schweigen sollte.
(Günter Leitenbauer)

Ich gebe mit meinen Beiträgen lediglich meine persönlichen Erfahrungen weiter. Sie gelten nicht als Rechtsberatung.

Hier geht es zu meinem alten Thread: viewtopic.php?f=6&t=5468

Babu
Beiträge: 847
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 17:46
Hat sich bedankt: 152 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal

Re: Abklärung Alveolitis per Thorax-CT mit Kontrastmittel wirklich nötig?

Ungelesener Beitrag von Babu » Mi 18. Okt 2017, 21:52

:Bussi: :umarm: Gute Besserung dir wünsche


Gruß schlingeline
Wir machen Urlaub vom 1. Januar bis 31. Dezember :nein:

Care
Beiträge: 554
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:39
Hat sich bedankt: 267 Mal
Danksagung erhalten: 276 Mal

Re: Abklärung Alveolitis per Thorax-CT mit Kontrastmittel wirklich nötig?

Ungelesener Beitrag von Care » Mi 18. Okt 2017, 23:54

Gute Besserung :umarm:
Bild

Hoffentlich verträgst Du das Medikament gut.

LG Care & Männe :winke:

Benutzeravatar
Engelchen22
Global-Mod
Beiträge: 4581
Registriert: Mi 7. Jul 2010, 16:09
Hat sich bedankt: 1637 Mal
Danksagung erhalten: 1746 Mal

Re: Abklärung Alveolitis per Thorax-CT mit Kontrastmittel wirklich nötig?

Ungelesener Beitrag von Engelchen22 » Do 19. Okt 2017, 06:27

Liebe Fee, :jaa:

gut, dass die OP hinter Dir liegt und der Eingriff überstanden ist. :ic_up:

Pass bitte gut auf Dich auf, dass Du die Klinik bald wieder verlassen kannst.

Liebe Genesungsgruesse und Wünsche :troesten:

Engelchen 22
Krank-ohne-Rente.de - gemeinsam sind wir stark - !!!
Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke nur einen...
Jeder Mensch braucht einen Engel...

Benutzeravatar
Fee59
Beiträge: 1192
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 11:10
Hat sich bedankt: 326 Mal
Danksagung erhalten: 740 Mal

Re: Abklärung Alveolitis per Thorax-CT mit Kontrastmittel wirklich nötig?

Ungelesener Beitrag von Fee59 » Do 19. Okt 2017, 14:00

Hallo,
Danke fuer Eure lieben Wuensche. 😃
Die Tamponade wurde heute gezogen. Aber leider habe ich Fieber bekommen und kriege gleich i.v. Antibiotikum. Das Schmerzmittel habe ich gut vertragen und bin jetzt fast schmerzfrei. Wenn alles klappt, darf ich am Sonntag nachhause.

LG
Fee
Meine Beiträge basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen, sind meine persönliche Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.

Babu
Beiträge: 847
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 17:46
Hat sich bedankt: 152 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal

Re: Abklärung Alveolitis per Thorax-CT mit Kontrastmittel wirklich nötig?

Ungelesener Beitrag von Babu » Sa 21. Okt 2017, 20:50

Freue mich für dich das soweit alles gut gelaufen ist. Das Antibiotika gegen das Fieber hilft.
Gruß schlingeline
Wir machen Urlaub vom 1. Januar bis 31. Dezember :nein:

Benutzeravatar
Fee59
Beiträge: 1192
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 11:10
Hat sich bedankt: 326 Mal
Danksagung erhalten: 740 Mal

Re: Abklärung Alveolitis per Thorax-CT mit Kontrastmittel wirklich nötig?

Ungelesener Beitrag von Fee59 » Mo 23. Okt 2017, 22:04

Hallo,

gestern bin ich aus dem Krankenhaus entlassen worden, und es geht mir schon wieder recht gut.
Die Entzündungswerte waren zwar bei der letzten Kontrolle (am Freitag) noch immer etwas zu hoch,
aber das sind sie schon seit Jahren.

Mein HNO war heute sehr zufrieden mit meinem Zustand.
Jetzt ist tägliche, sorgfältige Nasenpflege angesagt.
Und in ca. 4 Wochen geht es dann voraussichtlich zur ASS-Desensibilisierung.

Blöd ist, dass ich die nächsten Wochen mein Schlafapnoe-Gerät nicht verwenden darf,
da dieses mit Überdruck arbeitet und die frisch operierten Schleimhäute schädigen kann.
Ich muss mal beobachten, ob aufgrund dessen meine Erschöpfungszustände wieder häufiger werden.

Ich habe in der Klinik sogar 1 kg abgenommen, obwohl ich abends Brot - also Kohlehydrate - gegessen habe.
Das Essen dort war auch wirklich nicht so dolle.

Mein Stirnkopfschmerz ist seit der OP fast verschwunden, tritt jetzt viel seltener auf.

LG
Fee
Meine Beiträge basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen, sind meine persönliche Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.

agnes
Gesperrt
Beiträge: 1720
Registriert: Do 30. Jan 2014, 18:50
Hat sich bedankt: 516 Mal
Danksagung erhalten: 1658 Mal

Re: Abklärung Alveolitis per Thorax-CT mit Kontrastmittel wirklich nötig?

Ungelesener Beitrag von agnes » Di 24. Okt 2017, 00:01

Liebe Fee :umarm:

Schön, dass das "Gröbste" bis hierhin überstanden ist und du wieder daheim bist. :koepfchen:

Einen unkomplizierten Genesungsverlauf möchte ich dir nunmehr wünschen und vor allem, dass sich die Strapazen der OP sich auch für die Zukunft als Optimierung zum Wohlbefinden erweisen werden. :troesten:

Alles Gute :umarm: agnes
Der Dumme spricht, ohne vorher zu denken.
Der Kluge denkt, bevor er spricht.
Aber nur der Weise weiß, wann er besser schweigen sollte.
(Günter Leitenbauer)

Ich gebe mit meinen Beiträgen lediglich meine persönlichen Erfahrungen weiter. Sie gelten nicht als Rechtsberatung.

Hier geht es zu meinem alten Thread: viewtopic.php?f=6&t=5468

Benutzeravatar
Fee59
Beiträge: 1192
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 11:10
Hat sich bedankt: 326 Mal
Danksagung erhalten: 740 Mal

KK zahlt jährliche Schlafapnoe-Untersuchung nicht mehr?

Ungelesener Beitrag von Fee59 » Do 25. Jan 2018, 21:28

Hallo,

gestern holte ich mir beim Lungenarzt das Gerät zur Kontrolluntersuchung,
ob mein Schlafapnoegerät, das ich letztes Jahr im Juni erhielt, richtig eingestellt ist.

Da meinte die Sprechstundenhilfe zu mir, dass die Krankenkasse die Kosten
für die Untersuchung nicht mehr übernimmt, und ich das selbst zahlen muss.

Ich war stinksauer.
Es stellte sich heraus, dass die allererste Kontrolluntersuchung noch von der KK
übernommen wird, aber die empfohlenen jährlichen Untersuchungen wohl nicht mehr.

Meine erste Kontrolluntersuchung ist eigentlich viel zu spät,
aber wegen meiner NNH-OP ging das ja auch nicht eher.

Wie ist Eure Erfahrung mit der Kostenübernahme für die jährliche Kontrolluntersuchung?
Und ist tatsächlich eine jährliche Kontrolluntersuchung nötig,
oder reicht es, wenn man diese Untersuchung nur dann macht,
wenn sich eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes einstellt?

Wie kann ich meine KK überzeugen, dass sie die Kontrolluntersuchungen
auch in Zukunft übernimmt?

Bzgl. meiner NNH-Sache ist mein HNO bisher sehr zufrieden mit dem Verlauf.
Leider habe ich aber (wieder mal ... *seufz*) einen Infekt.
Eventuell gehe ich deswegen morgen mal außerplanmäßig zum HNO.

LG
Fee

P.S. Nachtrag: Es gibt da so eine Software, mit der man angeblich selbst das Gerät auslesen kann. Sie heißt "SleepyHead".
Hat jemand Erfahrung damit?
Meine Beiträge basieren auf meinen persönlichen Erfahrungen, sind meine persönliche Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.

agnes
Gesperrt
Beiträge: 1720
Registriert: Do 30. Jan 2014, 18:50
Hat sich bedankt: 516 Mal
Danksagung erhalten: 1658 Mal

Re: Abklärung Alveolitis per Thorax-CT mit Kontrastmittel wirklich nötig?

Ungelesener Beitrag von agnes » Fr 26. Jan 2018, 13:39

Hallo Fee59

ich kann gedanklich gerade nicht einordnen, was du mit ...
gestern holte ich mir beim Lungenarzt das Gerät zur Kontrolluntersuchung,
ob mein Schlafapnoegerät, das ich letztes Jahr im Juni erhielt, richtig eingestellt ist.
... meinst :Gruebeln:

Mein CPaP Gerät wurde durch die Firma Vivisol ausgeliefert und wird auch von denen betreut und ich habe lediglich einmal im Jahr der KK nachzuweisen, dass ich das Gerät so und so lange im Durchschnitt pro Nacht nutze.
Dazu werde ich von dieser betreuenden Firma einmal jährlich angeschrieben und aufgefordert, den Stand der Zeitangabe, die beim Einschalten aufblinkt, anzugeben.

Diese Zeit/Zahl, wird dann durch die Nutztage des vergangenen Jahres geteilt und dies, durch die Firma Vivisol, auch der KK übermittelt, damit die Firma mir auch weiterhin das Gerät zur Verfügung stellen kann.

Ich bekomme auch alle notwendigen Ersatzteile problemlos über diese Firma, also Filter, Schlauch, Nasenflow usw. .

Alle zwei Jahre kam bisher ein Mitarbeiter der Firma und schaute nach meinem Gerät und nach fünf Jahren der Nutzung kam jemand und ich erhielt ein neues Gerät im Austausch.
An/In diesem neuen Gerät ist auch eine Speicherkarte, wo Daten aufgespeichert werden.
Ich selber habe sie aber noch nicht beachtet, weder ausgelesen noch irgendwas damit machen müssen. :nein:

Das ist mein Gerät, mit dem Zerstäuberbehälter als Zusatz

https://www.google.de/search?q=somnobal ... Eu40zybpBM:

Das ist mein Nasenflow

https://www.google.de/search?biw=1366&b ... s6BGiwocDM:

Also irgendwelche Kosten entfallen primär bei mir nicht.
Lediglich einmal jährlich muss ich die 10 € als Heilmittelumlage für die Weiterverordnung bezahlen.

Eine weitere lungenfachärztliche Betreuung ist seit langem nicht mehr erfolgt, nach den jährlichen Kurzzeit-Klinikaufenthalte (2-4 Tage) in der Lungenfachklinik, Abteilung Schlaflabor, in den ersten zwei Jahren der Nutzung, die der Prüfung der Einstellung des Gerätes und meines Schlafverhaltens mit dem Gerät diente.

Bezahlt hat das aber voll die KK.
Lediglich die gesetzlichen 10 €/Tag Zuzahlung, aufgrund des KH-Aufenthalts, musste ich leisten.

Somit kann ich nicht nachvollziehen, welche Kosten man dir da aufbrummen möchte. :Gruebeln: Gruß agnes
Der Dumme spricht, ohne vorher zu denken.
Der Kluge denkt, bevor er spricht.
Aber nur der Weise weiß, wann er besser schweigen sollte.
(Günter Leitenbauer)

Ich gebe mit meinen Beiträgen lediglich meine persönlichen Erfahrungen weiter. Sie gelten nicht als Rechtsberatung.

Hier geht es zu meinem alten Thread: viewtopic.php?f=6&t=5468

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste